Glossar

Wärmepumpe
Eine Wärmepumpe ist ein technisches Gerät, das aus Umgebungstemperatur (etwa 75 Prozent) und Antriebsenergie (etwa 25 Prozent) Nutzwärme herstellt.
Inverter
Unter Invertertechnologie versteht man das Umwandeln von Wechselstrom in Gleichstrom um die Kompressordrehzahl effizient und nahezu verlustfrei zu steuern.
Wirkungsgrad
Der Wirkungsgrad ist der direkte Vergleichswert zwischen aufgewandter elektrischen Leistung und erhaltener Heizleistung/Kühlleistung.
Volllast
Volllast ist ein Betriebszustand bei welchem eine Maschine die größtmögliche Leistungsabgabe erbringen kann.
Teilllast
Wird der Betriebszustand genannt, welcher durch Drehzahlanpassung aufgrund der benötigten Leistungsanforderung des Raums erreicht wird.
Kompressor
Ein Verdichter (Kompressor) ist ein Bauteil, welcher zum Komprimieren von Gasen benötigt wird.
PWM, PAM
Die durch den „Inverter“ umgewandelte Stromspannung kann auf zwei Arten den Kompressor antreiben. Entweder wird die Pulsweitenmodulation (niedrige Spannung / PWM) für einen sehr effizienten Betrieb im Teillastbereich oder die Pulshöhenmodulation (hohe Spannung / PAM) für ein schnelles Erreichen der eingestellten Solltemperatur angewendet.
Schallleistung
Die Schallleistung ist eine akustische Größe, welche an der tatsächlichen Schallquelle entsteht. Sie wird in dB(A) angegeben.
Schalldruck
Der Schalldruck ist das Resultat der Schallleistung in Abhängigkeit des Abstands zur Schallquelle. Sie wird in dB(A) gemessen.
Jahresarbeitszahl
JAZ; Vorberechnung lt. VDI 4650

Zur Bewertung der energetischen Effizienz eines Wärmepumpenheizungssystems wird die sogenannte Jahresarbeitszahl (JAZ) verwendet. Sie gibt das Verhältnis der über das Jahr abgegebenen Wärme zur aufgenommenen elektrischen Energie an.
Leitungsdimensionen
Nenndurchmesser
(mm) (Zoll)
6,351/4
9,533/8
12,701/2
15,885/8
19,053/4
22,237/8
25,401
28,601 1/8
34,931 3/8
41,281 5/8
Nominale Leistung
Die ideale Geräteleistung bei einem vorgegebenen Betriebspunkt.
Maximale Leistung
Die maximale Geräteleistung bei einem vorgegebenen Betriebspunkt.
Elektrische Absicherung
Sie unterbricht einen elektrischen Stromkreis, wenn der elektrische Strom eine festgelegte Stromstärke über eine vorgegebene Zeit hinaus überschreitet oder ein Kurz- bzw. Masseschluss am elektrischen Verbraucher entsteht.
Monovalent
Beim monovalenten Heizen wird der Wärmebedarf des Gebäudes von einem einzigen Heizsystem abgedeckt.
Bivalent
Beim bivalenten Heizen liefern zwei unterschiedliche Heizsysteme die Wärme für das Gebäude. Jede Anlage kann so in dem für sie effizientesten Bereich arbeiten.
Bivalenzpunkt
Gewählter Temperaturpunkt, bei dem eines der beiden Heizsysteme abschaltet und an das jeweils andere übergibt.
Heizgrenztemperatur
Die Heizgrenztemperatur ist die Tagesmitteltemperatur, ab der ein Gebäude beheizt wird. Tage an denen die Tagesmitteltemperatur unter der Heizgrenztemperatur liegt, gelten als Heiztage. Die Heizgrenztemperatur wird der Warmedämmung eines Gebaudes entsprechend festgelegt. Die Heizgrenztemperatur wird zur Berechnung der Jahresarbeitszahl (JAZ) benötigt.
Norm-Außentemperatur
Die Norm-Außentemperatur ist das tiefste 2-Tages Mittel der Außenluft-Temperatur, das in 20 Jahren mindestens 10 mal erreicht, bzw. unterschritten wurde.

Es werden einige ausgewählte Städte und Orte angeführt. Orte die nicht in der Liste enthalten sind, können den Wert des nächstgelegenen Ortes mit ähnlich klimatischen Bedingungen als Berechnungsgrundlage verwenden. Hier können Sie die Liste abrufen.
TOSHIBA Startseite FAQ Glossar AIR-COND